Kreisverband Weser-Eyter

Internetpräsenz des Kreisverbandes Weser-Eyter
Zur Website des Kreisverbandes geht es hier Homepage.

Vereine

Schützenverein Bahlum e.V.  Homepage
Schützenverein Dibbersen - Donnerstedt- Horstedt e.V.  Homepage
Schützenverein Emtinghausen e.V. 
Schützenverein Felde e.V. Homepage
Schützenverein Okel e.V.
Schützenverein Riede e.V.  Homepage
Schützengilde Thedinghausen e.V.  Homepage
Schützenverein Wachendorf e.V. 

Chronik

Als nach den Kriegswirren das Schützenwesen um 1950 wieder neu belebt wurde, war das für einige Schützenbrüder wieder Anlaß, "einen kleinen schönen Schützenverband im engeren Heimatkreis" ins Leben zu rufen.

So wurde 1951 der Kreisschützenverband Weser- Eyter mit den Vereinen Bahlum, Emtinghausen, Felde, Riede, Thedinghausen und Wachendorf gegründet. Später kamen die Vereine Dibbersen- Donnerstedt- Horstedt (DiDoHo) und Okel hinzu.

1952 trat der Kreisverband dem NWDSB unter Vorbehalt bei und trat 1955 wieder aus.

Der Punkt "Beitritt zum Deutschen Schützenbund" wurde später wieder auf die Tagesordnung gerufen und nach ausgedehnten und teils hitzigen Debatten einigten sich die Delegierten 1962 zum Beitritt einer gesonderten Sportschützengruppe zum DSB. 1968 trafen sich die Vereinsvorsitzenden, der Verbandsvorstand und einige Vorstandsmitglieder vom Bezirksverband, und man erklärte den Beitritt zum DSB ab 1.1.1969.

Damit war der Verband Weser- Eyter der fünfte Kreisverband im Bezirk. Damals gehörten dem Bezirk 67 Vereine mit ca. 6000 Schützen an.

Von den acht Mitgliedsvereinen gehören sechs Vereine zum Landkreis Verden und zwei Vereine zum Landkreis Syke / Diepholz.

Bestrebungen, einen Schützenverband mit allen Schützenvereinen im Landkreis Verden zu gründen, gab es 1980. Diese Reformidee war jedoch sehr umstritten und fand keine Mehrheiten.

Das Thema „Beiträge an übergeordnete Verbände“ bekam zum Ausklang der 90er Jahre neuen Zündstoff, als der Landessportbund die Vollmitgliedschaften aller Schützinnen und Schützen in den Mitgliedsvereinen einforderte. Demgegenüber steht die Forderung der Vereine auf Kosteneinsparungen auf Landes- und Bundesebene, sonst sind Mitgliederaustritte, geringe Zugänge und damit rückläufige Mitgliederbestände zu befürchten.

Sportlich war unser Kreisverband immer sehr aktiv. Bereits 1985 stellte der damalige Präsident Friedel Fahrenholz fest: "Wir sind der kleinste Verband im Bezirk, aber der aktivste. Wir sind stolz darauf aber nicht überheblich".

Hans- Hermann Dahme,

Kreispräsident bis 2014

aktueller Kreispräsident ist Ralf Schröder.